Stresskompetenz erlernen und trainieren - Prof. Dr. Ulrike Hellert

Stresskompetenz entwickeln – denn Stress braucht keine/r!


Die moderne Arbeitswelt stellt vielfältige und neue Anforderungen an die Menschen. Neue Medien erleichtern beispielsweise die Kommunikation, virtuelle Teamarbeit und körperlich belastende Produktionsschritte können durch künstliche Intelligenz reduziert werden. Zunehmende Unsicherheit, dynamische Veränderungen oder mangelnde Orientierung stellen jedoch große Herausforderungen für Organisationen dar.

Für die Beschäftigten, Führungskräfte oder Projektleitungen bauen sich hierbei unterschiedliche Belastungen auf, die häufig nicht mehr zu bewältigen sind – in der Folge entsteht Stress. Und auch im Privatleben geraten Menschen immer stärker unter Zeitdruck und sehen sich nicht in der Lage, alle Erwartungen zu erfüllen. Die hohen Zahlen von psychischen Erkrankungen in Deutschland zeigen die Dringlichkeit des Themas.

Es ist an der Zeit, die selbstorganisierte Handlungsfähigkeit von Organisationen, Teams und Beschäftigten im Umgang mit den modernen Stressoren nachhaltig im Sinne der Stresskompetenz zu entwickeln.

Die aktuelle Coronavirus-Pandemie fordert Menschen auf unterschiedliche Art und Weise heraus. Die subjektive Einschätzung und der Umgang mit der besonderen Situation verlangen uns allen gerade jetzt eine neue Kompetenz des Stressbewusstseins ab.

So weist die Leopoldina, Nationale Akademie der Wissenschaften, in ihrer Stellungnahme vom 13.04.2020 darauf hin, dass psychische und soziale Krisen abgefedert werden können, indem u.a. „die Erkenntnisse zu außergewöhnlichen Belastungen (Stressforschung) herangezogen werden“ (Anton et al. 2020, S. 9).
Quelle: vgl. Anton, Christian 2020: Dritte Ad-hoc-Stellungnahme. Coronavirus-Pandemie – Die Krise nachhaltig überwinden v. 13. April 2020

Erlernen Sie die aktuell geforderten psychologischen Maßnahmen und trainieren Sie individuelle Stresskompetenz nach der DREI-S-Methode.

Die DREI-S-Methode zur Stressbewältigungskompetenz basiert auf der individuellen Bewertung von Situationen und der jeweiligen situativen Einschätzung der Bewältigung. Soziale Unterstützung, salutogene Faktoren, Resilienz oder Selbstwirksamkeit sind hierbei wichtige Ressourcen zur nachhaltigen Förderung der psychosozialen Gesundheit.

Die nächsten Termine sind: 30.11. + 01.12. sowie 14. + 15. Dezember 2020 in Gerhardshofen (Neustadt Aisch/Bad Windsheim).

Für Ihre Rückfragen vorab, freue ich mich über Ihre Mail oder einen Anruf. → Kontakt

Stressreaktion

Der Begriff Stress wird heute inflationär verwendet. Nicht jede Anforderung löst im Gehirn gleich eine Stressreaktion aus, aber echter Stress wird auch schnell unterschätzt. Es ist daher wichtig, die umgangssprachliche Verwendung von der wissenschaftlich fundierten zu unterscheiden:

Kommt es zu einem Ungleichgewicht zwischen Anforderungen und verfügbaren Ressourcen, entsteht Stress. Somit ist Stress die Diskrepanz zwischen Herausforderung und eigenen Bewältigungsmöglichkeiten, die individuell psychisch negativ bewertet werden.

Ob tatsächlich eine Stress-Reaktion im Gehirn ausgelöst wird, hängt von der jeweiligen Situation und vor allem der individuellen Bewertung ab. Die Stress-Reaktion ist grundsätzlich eine wichtige lebenserhaltende biologische Maßnahme des Körpers. Erfolgt jedoch die komplexe Stress-Reaktion häufig und über eine lange Dauer, dann wird sie für den Menschen eine gesundheitliche Beanspruchung mit entsprechend negativen Folgen für das körperliche und psychosoziale Wohlbefinden.

Wer eine kontrollierte Herausforderung meistert – z. B. einen Vortrag vor einem großen Publikum hält und dabei vielleicht Lampenfieber verspürt, aber sich auch auf die eigenen Kompetenzen verlassen kann, wird seine Potenziale weiter entwickeln im Sinne von Selbstwirksamkeit – ganz ohne Stress.

Handlungs- und Problemlösestrategien, Fähigkeiten zur Selbststeuerung sowie maßgeschneiderte Methoden sind erforderlich, damit Belastungen und Stressoren reduziert und verhindert werden: So können individuelle Ressourcen nachhaltig gestärkt werden.

Es gilt also, genau zu analysieren was jeweils belastende Situationen sind, welche Stressoren tatsächlich negativ auf die Leistungsfähigkeit und die Gesundheit wirken. Erst im nächsten Schritt können Maßnahmen umgesetzt werden, die sowohl kurz- als auch langfristig Stressoren ausschalten bzw. deutlich reduzieren.



nach oben



Seminar zur Stressprävention und Stresskompetenz

Das Kursleitungsseminar „Individuelle Stressbewältigungskompetenz“ in vier Modulen ist zertifiziert von der Zentralen Prüfstelle Prävention in Essen (ZPP) eine Kooperationsgemeinschaft gesetzlicher Krankenkassen zur Zertifizierung von Präventionskursen gem. § 20 SGB V auf Grundlage des „Leitfadens Prävention“ des GKV-Spitzenverbands.

Trainieren Sie individuelle Stressbewältigungskompetenz

DREI-S-Methode (Hellert & Milkau)

Ziele

Modulinhalte

Methodik

Input, Gruppenarbeit, Selbstreflexion, Übungen, Erfahrungsaustausch, Diskussion

Teilnehmerzahl: 5 – 12

Die nächsten Termine:

Die nächste Kursleiterschulung "TRAIN-THE-TRAINER" findet im November/Dezember 2020 in Gerhardshofen, Mittelfranken, an folgenden vier Tagen statt:
I. Block: Mo, 30.11.2020 (Beginn 9:00 Uhr) bis Di, 01.12.2020 (Ende 17:30 Uhr)
II. Block: Mo, 14.12.2020 (Beginn 9:00 Uhr) bis Di, 15.12.2020 (Ende 17:30 Uhr)

2 Blöcke mit jeweils 2 Seminartagen (38 Unterrichtseinheiten).

Anmeldeformular als PDF zum Download: Anmeldeformular 12/2020

Seminarort

Dialog-Zentrum-Franken
Wassergasse 10 in 91466 Gerhardshofen
www.dialog-zentrum-franken.de

Zielgruppen

Kosten

4-tägige Train-the-Trainer Fortbildung inkl. Seminarunterlagen

Umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21a UstG.

Wir akzeptieren grundsätzlich Gutscheine zur Bildungsprämie. Info: www.bildungspraemie.info

Anmeldeformular

Hier finden Sie das Anmeldeformular (PDF): Anmeldeformular Seminar Stressbewältigungskompetenz

Weitere Informationen im Flyer (PDF): Flyer Seminar zur Stresskompetenz



nach oben



Workshop
StressKompetenz mit Design Thinking

Lassen Sie sich inspirieren und begeistern mit:
Wissenschaft. Kreativität. Tools. Networking.

„Ich nehme so viel Energie und viele neue Ideen mit. Vielen Dank!“

Modulinhalte

Zwei Termine mit Prof. Dr. Ulrike Hellert und Karolin Stix M. Sc.

Dienstag, 22.09.2020 von 8:30 – 12:30 Uhr im Dialog-Zentrum-Franken, Gerhardshofen, Wassergasse 10. Link: www.dialog-zentrum-franken.de


Mittwoch, 23.09.2020 von 16:30 – 20:30 Uhr in der FOM Hochschule Nürnberg, Zeltnerstrasse 19. Link: www.fom.de/hochschulzentren/studium-in-nuernberg.html

Kosten

179 € (umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21a UstG).

Anmeldeformular

Hier finden Sie die Anmeldeformulare (PDF):
Anmeldeformular Workshop StressKompetenz Dialog-Zentrum-Franken Gerhardshofen
Anmeldeformular Workshop StressKompetenz FOM Nürnberg

Weitere Informationen im Flyer (PDF): Flyer Seminar zur Stressprävention

Handbuch psycho-soziale Gestaltung digitaler Produktionsarbeit  Arbeitszeitmodelle der Zukunft



nach oben



Referentinnen


Prof. Dr. phil. Ulrike Hellert - Stresskompetenz erlernen und trainieren
Prof. Dr. phil. Ulrike Hellert ist Wirtschaftswissenschaftlerin und promovierte Arbeitspsychologin. Sie lehrt an der FOM Hochschule in Nürnberg und ist wissenschaftliche Direktorin des Instituts für Arbeit & Personal an der FOM Hochschule. Sie arbeitet seit über 20 Jahren als Beraterin und Autorin, hat sich im systemischen Gestaltcoaching weiterqualifiziert und ist Kursleiterin für Stressprävention gem. §§ 20 und 20a SGB V.
 
Karolin Stix ist Diplom Kauffrau der Betriebswirtschaft und Wirtschaftspsychologin. Sie ist seit über 10 Jahren als Führungskraft in verschiedenen Dienstleitungsunternehmen tätig. Ihre Schwerpunkte im Personalmanagement konzentrieren sich auf die Bereiche Personalmarketing, Personalentwicklung und arbeitsrechtliche Themenstellungen. Als geprüfte Business Trainerin (BDVT) und Ausbilderin (IHK) begleitet sie Menschen und Teams durch pädagogisch-konzeptionelles Wissen in Auswahl- und Entwicklungsverfahren.
Karolin Stix - Stresskompetenz erlernen und trainieren



nach oben



Literaturtipps & Links

Literatur

Bamberg, E., Busch, C., Ducki, A.: Stress- und Ressourcenmanagement, 2003, Verlag Hans Huber.
Bernhard, H., Wermuth, J.: Stressprävention und Stressabbau. Praxisbuch für Beratung, Coaching und Psychotherapie, 2011, Beltz.
Bodenmann, G.: Stress und Partnerschaft. Gemeinsam den Alltag bewältigen, 2007, Verlag Hans Huber.
Gröningen, S., Stade-Gröninger, J.: Progressive Relaxation, 2010, Klett-Cotta.
Hellert, U.: Gesundheitsgerechte Vertrauensarbeitszeit. In: Gerlmaier, Latniak (Hrg.), 2019, Handbuch psycho-soziale Gestaltung digitaler Produktionsarbeit, Springer Gabler.
Hellert, U.: Arbeitszeitmodelle der Zukunft, 2018, 2. Auflage, Haufe-Verlag.
Hellert, U., Sträde, K.: Innovative Arbeitszeitgestaltung zur Förderung der Work-Life-Balace am Beispiel eines mittelständischen IT-Unternehmens, S.301-334. In: Gerlmaier, A., Latniak, E. (Hg.), Burnout in der IT-Branche, 2011, Asanger Verlag.
Hüther, G.: Biologie der Angst. Wie aus Stress Gefühle werden, 2012, Vandenhoek & Ruprecht.
Kabat-Zinn, J.; Kesper-Grossmann, U.: Stressbewältigung durch die Praxis der Achtsamkeit, 1999, Arbor-Verlag.
Kaluza, G.: Stressbewältigung, 2011, Springer.
Lohmann-Haislah, A.: Stressreport Deutschland 2012. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin baua, 2012, Dortmund.
Olpe, H.R., Seifritz, E.: Bis er uns umbringt, 2014, Verlag Hans Huber.
Roth, G.: Persönlichkeit, Entscheidung und Verhalten, 2015, Klett Cotta.
Schulz von Thun, F., Ruppel, J., Stratmann, R.: Miteinander Reden, 2013, Rowohlt.
Zulley, J., Knab, B.: Wach und fit, 2004, Herder Spektrum.

Links

www.moderne-arbeitszeiten.de Moderne Arbeitszeiten – Beratung, Coaching, Schulungen & Vorträge

www.tb-milkau.de Milkau Arbeitsschutzmanagement – Betriebliche Gesundheitsförderung, Organisationsberatung, Training, Coaching

www.inqa.de Initiative Neue Qualität der Arbeit: Handlungshilfen "Kein Stress mit dem Stress"

www.psyga.info Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt

www.dguv.de Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung: Stress und psychische Belastungen am Arbeitsplatz

www.praxis-pscherer.de Praxis Prof. Dr. Jörg Pscherer in Nürnberg

lir-mainz.de Das Deutsche Resilienz Zentrum in Mainz


nach oben



Kontakt / Impressum

Moderne Arbeitszeiten
Prof. Dr. Ulrike Hellert
An der Talaue 24, D-91443 Scheinfeld

info [at] hellert.de

Telefon: +49 9162 123 130

www.stresskompetenz.eu


Fotonachweis:
www.pixabay.com
Prof. Dr. Ulrike Hellert: Fotodesign Ina E. Brosch

nach oben